Die Geschichte des Heimatvereins Sint Nicolaas in Blomberg

Der Sint mit seinen Pieten

Bereits als die ersten niederländischen Familien sich in Blomberg ansiedelten, kam auch schon „Sint Nicolaas“ nach Blomberg. Komplett versorgt durch das niederländische Militär. Selbstverständlich kam er auch zu unseren deutschen Gastgebern in Blomberg und Umgebung. Schulen, SOS Kinderdorf in Schwalenberg, die niederländischen Schulen und Privatauftritte. Die vielen Besucher auf dem Blomberger Marktplatz drängelten sich auch in diesen Tagen um den "Heiligen Mann" und seine Mohren, den so genannten "zwarten pieten". Selbstverständlich war es in diesen Jahren um einiges einfacher, alles zu organisieren, da sämtliche zwarten pieten, Fahrer und auch der Sint Nicolaas vom niederländischen Militär freigestellt, finanziert und an allen Ecken und Enden unterstützt wurden.

Seit dem 18.01.1997 ist der „Heimatverein Sint Nicolaas“ e.V. ein eingetragener Verein bei dem Vereinsregister Blomberg. Wir haben die Vereinsregisternummer 5 VR 394. Nach dem die niederländische Garnison Blomberg verlassen hatte, haben ca. 12 Mitglieder den neu gegründeten Verein, den Heimatverein „Sint Nicolaas“ e.V., beim Vereinsregister in Blomberg eintragen lassen.

Unserem Verein stehen zur Zeit 3 „Sints“ zur Verfügung. Jan Maes, Charles Vlaanderen und Christiaan Udo Veenstra. Sint Nicolaas wird in der Regel von einer niederländischen Person „gespielt“. Wenn möglich wird in Blomberg und Umgebung immer der gleiche „Sint Nicolaas“ eingesetzt, da die Kinder ein sehr gutes Gedächtnis haben und selbstverständlich auch kein Blatt vor dem Mund nehmen wenn mal ein anderer „Sint Nicolaas“ bei einem Auftritt in der Schule oder auf einem Privatbesuch hereinschaut.

Der Arbeitsausschuß ist ebenfalls ein wichtiger Teil unseres Vereines. Sie versorgt die Bekanntmachungen an den Ortseingängen, den bereits traditionellen „Sint Nicolaas Markt“ auf dem Blomberger Marktplatz, den jedes Jahr wiederkehrenden Weihnachtsbaumverkauf, dem Ein- und Verkauf auf dem Marktplatz und dessen Werbung. Die Planungen und Verteilung der freiwilligen Arbeitskräfte und Arbeitszeiten, bzw. Aufgaben werden zusammen mit den Mitgliedern abgestimmt. Alles geschieht ehrenamtlich und ist für alle Mitglieder mit sehr viel Zeit- und Arbeitsaufwand verbunden.

Die Mohrengruppe ist die größte Gruppe innerhalb unseres Vereines. Auf Grund der vielen Auftritte oder die Größe der Veranstaltung die wir besuchen braucht der Verein auch viele Mohren. Ein "zwarte piet" zu sein, ist eine nicht sehr einfache Aufgabe. Viele Kinder haben Ängste und sind sehr misstrauisch gegenüber diesem "geschminktem Menschen". Was darf man machen, was nicht? Wie viele Süßigkeiten gebe ich einem Kind? Wie teile ich mein Streugut ein, so dass während des Auftrittes meine Süßigkeiten nicht zu Ende gehen? Bereits bis 2 Stunden vor Auftrittsanfang wird begonnen mit Schminken. Ist alles Schwarz? Sitz meine Perücke? Welchen von den vielen bunten Anzügen soll ich anziehen? Wo ist mein Sack mit Süßigkeiten? Alles wird vor dem Auftritt penibel kontrolliert, damit jedes Kind und jeder Erwachsener eine schöne Zeit mit unserem Verein erleben kann.

Ohne Fahrer sind sowohl die Mohren als auch Sint Nicolaas aufgeschmissen. Ob es nun die Partnerstadt Oschatz in Sachsen ist oder auch das Dorfgemeinschaftshaus mit dem Seniorentreffen in Tintrup. Für alle Fahrten mit dem Sinterklaas braucht der Verein diese Mitglieder. Viele von ihnen melden sich bereits früh für Auftritte an und andere können auch immer wieder kurzfristig angerufen werden, wenn bei einigen Auftritten doch mehrere Mohren mitkommen wollen oder müssen.